Schriftgröße
Kontrast
  • Bundesministerium für Inneres - Logo
  • Landesfeuerwehrverband Burgenland - Logo
  • Landessicherheitszentrale Burgenland - Logo
  • Österreichische Rettungshundebrigade - Logo
  • Österreichisches Rotes Kreuz Burgenland - Logo
  • Samariterbund Burgenland
  • Safety on tour Logo
  • Sicher ist Sicher. Das Burgenland. - Logo
  • Verein Nachbarschaftshilfe Sicherheit - Logo
Alle Partner zeigen

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!
  • AlarmAuf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!
  • Entwarnung1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!
  • FeuerwehralarmSirenensignal 3 x 15 Sekunden
  • Euro Notruf

    112
  • Polizei

    133
  • Bergrettung

    140
  • Feuerwehr

    122
  • Rettung

    144
  • Ärztenotdienst

    141
Notruf

Nummern

20. Dezember 2018

Sicherheitstipp des Monats: Sicher Eislaufen

Die tiefen Temperaturen des Winters bieten neben anderen Vergnügungen auch das Eislaufen auf zugefrorenen Tümpeln, Teichen oder Seen. Doch Vorsicht: Oft reicht die Tragfähigkeit des Eises noch nicht aus oder Tauwetter kann über Nacht eine sichere Eisbahn in eine lebensgefährliche Unterlage verwandeln. Bei Bacheinläufen und Randzonen ist besondere Vorsicht geboten - dies gilt auch für fließenden Gewässer, die meist eine wesentlich dünnere Eisdecke aufweisen. Die wichtigsten Tipps für gefahrloses Eislaufen auf zugefrorenen Gewässern.


Die Tipps des Zivilschutzverbandes zum Verhalten vor Betreten von Eisflächen:

  • Warntafeln beachten
  • Sperrzone nicht betreten
  • Festigkeit der Eisfläche prüfen
  • Risse und Sprünge beachten
  • Besondere Vorsicht nach Tauwetter

Die Tipps des Zivilschutzverbandes zum Verhalten bei Unfällen durch Einbrechen in Eis:

  • Mit den Armen auf der Eisdecke Halt suchen.
  • Eine Bergung nie ohne Seilsicherung oder Sicherung durch einen Zweithelfer durchführen.
  • Tragfähigkeit der Eisdecke prüfen.
  • Auf breiter Unterlage sich liegend dem Eingebrochenen nähern.
  • Hilfsmittel verwenden (Bretter, Leiter, Stangen)
  • Rettungskräfte alarmieren.

Foto: Henrik Gerold Vogel  / pixelio.de



« zur Übersicht