Schriftgröße
Kontrast
  • Bundesministerium für Inneres - Logo
  • Landesfeuerwehrverband Burgenland - Logo
  • Landessicherheitszentrale Burgenland - Logo
  • Österreichische Rettungshundebrigade - Logo
  • Österreichisches Rotes Kreuz Burgenland - Logo
  • Samariterbund Burgenland
  • Safety on tour Logo
  • Sicher ist Sicher. Das Burgenland. - Logo
  • Verein Nachbarschaftshilfe Sicherheit - Logo
Alle Partner zeigen

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!
  • AlarmAuf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!
  • Entwarnung1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!
  • FeuerwehralarmSirenensignal 3 x 15 Sekunden
  • Euro Notruf

    112
  • Polizei

    133
  • Bergrettung

    140
  • Feuerwehr

    122
  • Rettung

    144
  • Ärztenotdienst

    141
Notruf

Nummern

28. November 2013

Fachseminar Blackout - Stromunfall - Was tun?

Das Thema „Blackout - Stromausfall - Was tun?“ entwickelt sich immer mehr zu einem wichtigen Punkt in der Arbeit des Zivilschutzverbandes. Um auch hier auf dem neuesten Stand zu sein, nahmen vier Mitarbeiter des burgenländischen Zivilschutzverbandes aufgrund des partnerschaftlichen und freundschaftlichen Verhältnisses an einem Fachseminar des Niederösterreichischen Zivilschutzverbandes teil.


Der Themenbogen spannte sich von den Planungen der Regierung über Blackout aus der Sicht der A1-Telekom bis hin zu einem spannenden und eindringlichen Vortrag von Mag. Udo Ladinig zu „Wissenswertes zum Thema Blackout“. In den Vorträgen und anschließenden Diskussionen war die zentrale Bedeutung von Strom in unserer Gesellschaft das zentrale Thema. Obwohl Österreich bisher von weitflächigen und lang andauernden Stromausfällen verschont blieb, war jedem klar, dass es nur mehr eine Frage der Zeit ist, bis auch wir uns diesem Problem stellen werden müssen.  Allen war bzw. wurde klar, wie sehr wir von der Steckdose abhängig sind. Doch auch hier wurde wieder überaus deutlich, dass uns mit den „klassischen“ Selbstschutzmaßnahmen - Bevorratung inklusive alternativen Koch- und Heizmöglichkeiten -  schon ein gutes Handwerkszeug zur Verfügung steht, um einer solchen Krise, welche sich leicht zu einer Katastrophe entwickeln kann, begegnen zu können.

Foto: v.l. Bezirksstellenleiter Ossy Hager, SIZ-Leiter Martin Hitzinger, SIZ-Leiterin Marietta Endresz, Thomas Hauser - NÖZSV, Landessekretär Martin Bierbauer



« zur Übersicht