Schriftgröße
Kontrast
  • Bundesministerium für Inneres - Logo
  • Landesfeuerwehrverband Burgenland - Logo
  • Landessicherheitszentrale Burgenland - Logo
  • Österreichische Rettungshundebrigade - Logo
  • Österreichisches Rotes Kreuz Burgenland - Logo
  • Samariterbund Burgenland
  • Safety on tour Logo
  • Sicher ist Sicher. Das Burgenland. - Logo
  • Verein Nachbarschaftshilfe Sicherheit - Logo
Alle Partner zeigen

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!
  • AlarmAuf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!
  • Entwarnung1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!
  • FeuerwehralarmSirenensignal 3 x 15 Sekunden
  • Euro Notruf

    112
  • Polizei

    133
  • Bergrettung

    140
  • Feuerwehr

    122
  • Rettung

    144
  • Ärztenotdienst

    141
Notruf

Nummern

Sicherheitstipps A-Z

Erste Hilfe

Arzneimittel - richtig aufbewahrt - richtig angewandt

Zu einem „Krisenfesten Haushalt“, wie ihn der Zivilschutzverband propagiert, gehört auch eine Hausapotheke. Über die Grundausstattung - wie Verbandsmaterial, Heftpflaster, Desinfektionsmittel u.a. hinaus - gehören selbstverständlich auch alle Arzneimitteln, die vom Arzt verschrieben werden, in die Hausapotheke.

Für den sicheren Umgang mit Arzneimitteln einige Tipps:
  • Die meisten Medikamente können - sofern nichts anderes angegeben ist - bei Zimmertemperatur gelagert werden. Auch eine kurzzeitige höhere Temperatur wird keinen Schaden anrichten. Auf jeden Fall sollten sie jedoch keiner direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt werden.
  • Arzneimittel sind bei sachgerechter Lagerung bis zu dem aufgedruckten Verfallsdatum haltbar. Einmal geöffnete Tropfen aber auch Antibiotika-Säfte sind innerhalb kurzer Zeit aufzubrauchen.
  • Wenn Sie mit dem Auto auf Reisen gehen, so denken Sie daran, dass es im Wageninneren im Sommer zu hohen Temperaturen kommen kann. Arzneimittel sollten daher unterwegs am besten in einer Kühltasche untergebracht werden.
  • Manchmal ist die Einnahme von Medikamenten unvermeidbar. Manche Arzneimittel machen müde oder es kann die Wirkung von Alkohol verstärkt werden. Ebenso kann die Wirkung von Schlafmitteln sehr langsam abklingen, sodass Sie auch noch am nächsten Morgen fahruntüchtig sind. Denken sie daran, wenn sie am Straßenverkehr teilnehmen. Im Zweifel sollte der Arzt oder der Apotheker befragt werden.

Apotheke und Medikamente sollen auf jeden Fall für Kinder nicht erreichbar sein. Ist doch ein Unfall passiert, rufen Sie die Vergiftungsinformationszentrale  (0222/406 43 43) an oder wenden Sie sich an das nächstgelegene Krankenhaus

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte Ihren Arzt oder Apotheker.