Schriftgröße
Kontrast
  • Bundesministerium für Inneres - Logo
  • Landesfeuerwehrverband Burgenland - Logo
  • Landessicherheitszentrale Burgenland - Logo
  • Österreichische Rettungshundebrigade - Logo
  • Österreichisches Rotes Kreuz Burgenland - Logo
  • Samariterbund Burgenland
  • Safety on tour Logo
  • Sicher ist Sicher. Das Burgenland. - Logo
  • Verein Nachbarschaftshilfe Sicherheit - Logo
Alle Partner zeigen

Sirenensignale in Österreich

  • Warnung3-minütiger gleichbleibender Dauerton - Gefahrensituation!
  • AlarmAuf- und abschwellender Heulton ca. 1 Minute. Unmittelbare Gefahr!
  • Entwarnung1-minütiger gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahrensituation!
  • FeuerwehralarmSirenensignal 3 x 15 Sekunden
  • Euro Notruf

    112
  • Polizei

    133
  • Bergrettung

    140
  • Feuerwehr

    122
  • Rettung

    144
  • Ärztenotdienst

    141
Notruf

Nummern

02. Oktober 2014

Sicherheitstipp: Blackout – Was tun?

Zu einem Kurzschluss kann es in jedem Haushalt relativ leicht kommen. Der Schaden ist in den meisten Fällen rasch behoben, der Stromausfall nur von kurzer Dauer. Für den privaten Haushalt wird ein solcher stundenweiser Energieausfall keine großen Probleme mit sich bringen. Anders in Betrieben, wenn z.B. Computer, Drucker oder andere Geräte stillstehen. In den Städten kann es durch Ausfall von Straßen- und U-Bahn bzw. der Ampelanlagen zu einem Verkehrschaos kommen. Fällt noch die Heizung aus und der E-Herd bleibt kalt, ist es nur mehr ein kleiner Schritt bis zur Angst oder gar Panik. Im Sommer werden die Folgen diese jedoch geringer ausfallen als im Winter, wo noch geheizt werden muss.
In der 2013 erstmals veröffentlichten Risikomatrix der Sicherheitsstrategie Burgenland wird die Wahrscheinlichkeit eines überregionalen Blackouts als hoch und die Auswirkung eines solchen großflächigen Stromausfalls als schwerwiegend eingestuft.
Ein Netzwiederaufbau nach einem Blackout ist technisch anspruchsvoll und kann von einigen Stunden bis zu zwei Tagen im Extremfall dauern. Für Österreich und auch das Burgenland wurden dafür spezielle Notfallpläne erstellt. Die Netzbetreiber sind somit gut vorbereitet, sorgen auch Sie für den Fall eines Stromausfalls vor.


Welche Schutzmöglichkeiten bestehen bei Blackout? Radio - Batterie- oder Kurbelradio stellt sicher, dass bei einem Stromausfall die
behördlichen Meldungen empfangen werden können.

Alternative Heizmöglichkeiten - Kachelöfen, Kaminöfen, Ölöfen, Beistellherde, usw. könnten überall dort, wo ein Rauchabzug vorhanden ist, eingesetzt werden. Fernwärme, Erdgasheizungen oder Heizanlagen benötigen zusätzlich zum Brennmaterial auch elektrischen Strom.

Alternative Kochmöglichkeiten - Eine gute Möglichkeit haben die Haushalte, denen ein Küchenherd, welcher mit Holz oder Kohle betrieben werden kann. Eine alternative Kochgelegenheit ist in Form eines Campingkochers oder Fonduekochers zu empfehlen. In diesem Fall ist auf den Vorrat von Trocken- oder Brennspiritus zu achten.

Ersatzbeleuchtung - Kerzen, Zünder oder Feuerzeug, Kurbel- oder Batterietaschenlampe werden benötigt.

Lebensmittelvorrat
- Der Mensch benötigt eine ausgewogene Ernährung - 60% Kohlehydrate, 12% Eiweiß, der Rest sind Fette. Ein Haushaltsvorrat sollte daher Grundnahrungsmittel und andere leicht lagerbare sowie gut haltbare Lebensmittel für 2 Wochen enthalten.

Quelle: Q.pictures/www.pixelio.de



« zur Übersicht